Teamfotos Bettina


Bettina Deiminger
Donnerstag 18 – 19 Uhr | Yoga am Abend

Ich kam zum Yoga wie es vermutlich viele tun – ich war auf der Suche nach einer Methode mich entspannen zu können. Als Migränepatientin wurde mir das auch empfohlen und ich probierte vorher schon alles mögliche an Entspan­nungs­techniken aus. Irgendwann stand ich dann in einem Yogakurs und dachte mir: Das ist es! Sofort war ich fasziniert von der Lenkung des Atems, davon, dass ich außenherum die Welt einfach sein lassen konnte und trotz der Anstrengung im Anschluss an eine Yogapraxis einfach nur glücklich war.

Ich wollte mehr davon
mehr von der Ausgeglichenheit, wenn ich mal Durcheinander war, mehr von der Ruhe, wenn ich mal wieder im Chaos versank und mehr von der Anregung, wenn ich mal wieder antriebslos in den Seilen hing.
Und so kam es, daß aus den Anfangs einmal wöchentlichen Besuchen von Yogakursen eine ganzheitliche Beschäftigung wurde. Denn es geht um viel mehr als nur die Asana-Praxis. Die Erfahrungen, die ich im Yoga mache, kann ich auch in meinem täglichen Leben machen.

Alles was ich hier erfahre hat mit mir zu tun
, mit meinem Weltbild mit meinen Verhaltensweisen, mit dem wie ich bin:
dass es sich lohnt auch mal seine Angst zu überwinden
dass man mit Geduld oft mehr erreicht als mit Willen,
dass man durch Demut und Dankbarkeit Schritt für Schritt zum Ziel
kommt.

Ich habe mehr die Verbindung zu mir gefunden und möchte mein mir eigenes, fröhliches und optimistisches Weltbild auf meinen Unterricht übertragen. Humor und Freude, Spaß am Leben und auch in Deiner Praxis, dabei aber die richtige anatomische Ausrichtung sind mir wichtig.

Es darf gelacht, gelebt und geschwitzt werden – und nebenbei entdeckt, was
 in uns steckt! Und das ist eine ganze Menge, die es hier zu entdecken gibt … das kleine Universum in uns selbst!